Jugendzentrum Am Zug

Über der Träger

Anerkannter Träger der

freien Jugendhilfe

04.09.2021
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare

Als wir am morgen gegen 10:00 Uhr die Rennanlage betraten, trugen unsere Kollegen des JUZ Sohren schicke bordeauxfarbene T-Shirts mit Aufschrift des 25-jährigen Jubiläums.Da haben wir uns gleich mitgefreut und weil wir es vorher wussten, auch noch ein schokoladenhaltiges Geschenk samt nettem Grußschreiben an die Leiterin Julia Schwedler ausgehändigt.Aber zurück zum Seifenkistenrennen, wir lassen direkt die Bilder sprechen. Dank herrlichem Sonnenschein war die Ausleuchtung sehr schön.

Erste Besprechung mit allen Fahrern.JUZ-Leiterin Julia Schwedler hat einen guten Überblick und für jedes einzelne Kind ein freundliches Wort übrig.Unser Rennfahrer aus der Zug-Familie: Aaron Josua ChristianSudipta Thoi, ein Kollege, mit dem wir auch im Arbeitskreis Jungen zusammenarbeiten.Bobby-Car-Rennen Runde 1Bobby-Car-Rennen Runde 2Blick auf die Zielgerade ...Begeistertes Empfangen auf der Ziellinie.Im Laufe des Tages gesellten sich auch ein paar Interessierte Erwachsene, zumeist Eltern von Rennfahrern, dazu.Und diesen schicken LANZ-Bulldog haben wir nicht über die Rennbahn fahren lassen. Der musste mit seinem schweren Holzanhänger einen kleinen Umweg fahren. Was für einen herrlichen Klang dieser alte Motor hatte ...Hier sehe wir Oliver, den Verlobten von Julia. Er war zuständig für den Transport der Rennautos. Die Strecke war immerhin ein paar Hundert Meter lang.Für frischen Wind der erschöpften Fahrer wurde immer wieder gesorgt.Letzte große Besprechung vorm Finale.Hinterreifen genau an die hintere Kante der Holzplatte. Mit chirurgischer Präzision wurden die Rennbedingungen eingehalten. So ne Seifenkiste bekommt richtig Schwung, wenn es Richtung Ziel geht.Hier sehen wir Theo in seinem Rennwagen. Innerhalb von 14 Tagen mit seinem Vater zusammengebaut, großen Respekt. Das ist meisterliche Kunst!Wunderschöne Wolken, made my day.Julia im Gespräch mit Vika Stahl, die sich ebenfalls im Rennmanagement engagierte.Erhardt Schmitt, der Konstrukteur und Baumeister der Sohrener Seifenkisten. Ein echter Hunsrücker eben, mehr braucht hier nit geschwätzt se wäre ...Ja, auch unsere lieben Kollegen in Sohren lieben fleischhaltiges Grillgut. Danke allein schon mal dafür.Aarons letzter Lauf ... (er hat wirklich alles gegeben)Während die Rennleitung die Punkte zusammenzählt können sich die Fahrer was vom Grill holen.Pädagogische Abschlussrunde mit den Teilnehmenden Fahrer/innen.Auch ein schickes Gespann: "Der-bewegt-was"-Bus mit Ox-Anhänger.Ok, ihr Lieben an der Startlinie, ihr könnt oben schon mal alles abbauen. Over and Out.Ortsbürgermeister Markus Bongard im Gespräch mit Julia Schwedler.Fleißiges Zusammenrechnen der letzten beiden Läufe. Es soll schließlich fair sein.Die Siegerehrung wurde groß aufgezogen, so gehört sich das.Bobby-Car-Rennen 1.-3. PlatzTheo, der zwei T-Shirts gewonnen hatte, gab eins an den Nächstplatzierten weiter. Das ist fair im Sport, genial, was man hier von Kindern lernen kann (hoffentlich lesen die richtigen Leute diesen post).Seifenkistenrennen - v.l.n.r.: Plätze 3, 1 und 2Unser Rennfahrer Aaron J.C. belegte den 2. Platz. Wir gratulieren voller Stolz.

Eine sehr schöne Urkunde, Danke liebe Kollegen für all´ die Mühen und Detailsachen.

Das Pressefoto muss ja auch her ...Ganz ohne Kinderschminken ging es dann doch nicht.

03.09.2021
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare

Unser benachbartes JUZ Sohren hat zum großen Seifenkistenrennen ausgerufen. Zwei fitte Jugendliche, die sich bei einem Preisausschreiben betätigten, gewannen einen rheinland-pfalzweiten Preis, der von Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich in einem Zoom-Meeting übergeben wurde (wenn ich mich jetzt richtig erinnere). 

Idee war, aus nachwachsendem Rohstoff Seifenkisten zu bauen und dann ein entsprechendes Rennen zu veranstalten. An diesem Wochenende war es dann endlich soweit.

Als Rennfahrer fanden wir Aaron Josua Christian, der sich bereit erklärte für das Racingteam der Zug-Akademie im Rahmen der Abteilung "La-Wa-Lu" (Mobilität zum Land, zum Wasser und zur Luft) an den Start zu gehen.

Aaron J.C. bringt entsprechende Vorerfahrung als Motocrossfahrer mit. Auf der Strecke in Maitzborn hat er so manchen Tropfen Schweiß hinterlassen. Vom Blut schreiben wir jetzt lieber nichts, sonst regen sich noch etwaige zarte Mütter darüber auf.

Es folgen ein paar Bilder des Probetrainings. Hier war ein fairer Wettkampfgeist zu spüren. Die jungen Fahrer verstanden sich gut und lernten sich etwas kennen.

Hier sehen wir eine von insgesamt zwei Seifenkisten, die im JUZ Sohren entstanden sind.Startrampe der einige Hundert Meter umfassenden Rennstrecke. Ein Autoanhänger mit leichter Modifikation.Und los geht es von der Startrampe, zunächst probten wir natürlich den Funktionstest einer Vollbremsung. Für unseren kleinen Rennfahrer kein Thema.Blick auf die Rennstrecke. Auf der rechten Seite ist das Zeltlager zu sehen, auf welchem übernachtungsfreudige Rennfahrer zelten konnten. Erhardt Schmitt hielt immer schön den Grill auf Flamme.Ok, wir üben noch mal das Loslassen auf Kommando.Ganz ohne Werbung gibt es keinen Rennwagen in der Boxengasse. Heute engagierten wir uns im Namen des JUNGENTAGES 2021, der am 24. September im Rahmen der fachlichen Kooperation des "Arbeitskreis Jungen" in der JBS Boppard stattfindet.Die Streckenposten mussten sich um verschiedene Renndisziplinen bekannt machen. Von Bobby-Car bis Seifenkiste war alles dabei.Im Fahrerlager lernen sich die jungen Rennfahrer kennen und fachsimpeln über ihre Boliden.Aaron so: "Ich bin bereit für das morgige Rennen.".

02.09.2021
Zugpädagoge + Zug-Team
Keine Kommentare

 Heute rief mich Christopher Neef von Video-Emotions an und fragte, ob er ein Portrait mit mir filmen könnte.

Ich hatte gar nicht genau verstanden, was er vorhatte, aber sagte: "Ja klar!" Chris und ich kennen uns schon über 10 Jahre und wenn er eine kreative Idee hat, ist diese mit Hand und Fuß eingebettet.

Lange Rede kurzer Sinn, hier geht es zum Video hin. Später folgen noch ein paar Bilder, alle von Christopher Neef. Vom Zug-Team waren wir alle so begeistert beim Zusehen, wie Chris am Abgehen ist, dass wir komplett verpeilt haben, Bilder zu schießen.

Panasonic HC-X1000 4KEinblick in den SchnittplatzTataaa, fertig ist der Clip

aaaaa

Mehr infos unter http://www.am-zug.blogspot.de/

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jugendzentrum Am Zug © we-SHARE e.V.